Sommerpause!

Gepostet am 27. Juli 2016 Aktuelles

Liebe Freundinnen und Freunde,
hiermit verabschieden wir uns in die (wohlverdiente! ;-)) Sommerpause. Der nächste Gruppenabend findet am 16.08 statt. Entspannt euch, tankt Kraft für die kommenden Kämpfe und Aktionen und haltet euch schonmal folgende Termine frei:
–> 16.08.16, 18 Uhr, Hoffnungsstr. 18: FiImabend mit „Lord of war“ (https://www.youtube.com/watch?v=ZCtGlBudoHg)
–> 02.-04.09.19, Stuckenbrock: antifaschistisches und antimilitaristisches Camp (wir organisieren eine gemeinsame Anfahrt). Informiert euch z.B. hier: https://www.facebook.com/antifaworkcamp2016/?fref=ts
–> 06.09.16: Gruppenabend um 17:30 und um 19:30 Uhr: Lucas Zeise, Chefredakteur der Wochenzeitung UZ, referiert zum Freihandelsabkommen TTIP (Hoffnungsstr. 18)

Wir freuen uns darauf euch wiederzusehen!

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: ein neues Transpi, dutzende Fotos mit euren Statements gegen Krieg, eine Kofferraumladung verzehrtes Grillgut, volle Unterschriftenlisten, viele neue Kontakte, drei leere Kästen Bier…
Minas Forderung schließen wir uns übrigens vorbehaltlos an, bei ihr sind die Euros in guten Händen!

 

 

bty

bty

dav

dav

bty

bty

Am 15.07 wollen wir mit Euch nett beisammen sitzen und zusammen im Park ein neues Anti-Kriegs-Transparent malen.
Dafür treffen wir uns um 17uhr in der Hoffnungsstraße 18 und gehen dann gemeinsam in den Stadtgarten, wo wir dann nebenbei noch Grillen und ein Bierchen trinken werden. Für Speis und Trank wird also gesorgt.
Wer erst später kann, ist natürlich gerne dazu eingeladen nach zu kommen.
Außerdem wollen wir ein paar Ideen für die nächsten coolen Aktionen mit und ohne neues Transpi sammeln.
Wir freuen uns auf Euch!

eure SDAJ Essen

 

Ich bin Victoria 21 Jahre alt aus Essen. Am Samstag, den 04.06.16, war ich in Dortmund, um gemeinsam mit tausenden Anderen meinen Protest gegen den größten Aufmarsch von Neonazis in Westdeutschland auszudrücken. Und während alle davon reden, dass wichtig sei, vor allem in Dortmund gegen Neonazis aktiv zu werden, wurde ich wie viele andere auch an diesem Tag Opfer von brutaler Polizeigewalt. 8 Stunden lang wurde ich auf dem Polizeipräsidium festgehalten, erkennungsdienstlich behandelt und vernommen. Jetzt droht mir eine Anzeige wegen Landfriedensbruch. Ich habe keine Straftat begangen, keine Gewalt angewendet, sondern an einer Demonstration gegen den besagten Aufmarsch der Neonazis teilgenommen. So werden Antifaschisten, die sich für Toleranz und gegen Fremdenhass engagieren, kriminalisiert.
Ich bin nicht die einzige die an diesem Tag so heftig zu spüren bekommen hat, wen die Polizei schützt und wen nicht.
An die 1000 Nazis konnten in Dortmund ihren Tag der deutschen Zukunft ungestört zelebrieren. Währenddessen hat man uns aus dem Weg geprügelt, getreten, gepfeffert oder eben verhaftet.
Doch davon dürfen wir uns keinesfalls einschüchtern lassen. Der antifaschistische Protest muss weiter gehen.
Ich selber als Betroffene solidarisiere mich mit den anderen Betroffenen und rufe dazu auf es mir gleich zu tun.

– Keine Kriminalisierung von Antifaschismus!
– Für ein Verbot aller faschistischen Organisationen und ihrer
Aufmärsche – es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!

Disclaimer

Gepostet am 15. Januar 2016 Kontakt

Trotz sorgfältige inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Wir übernehmen keine Gewähr für von dieser Seite verknüpfte Dateien. Der Schutz vor eventuellem Schaden durch Virenmaterial etc. ist Sache der BenutzerInnen.

12509652_1082291251801909_748762243812308926_nAm Wochenende des 9. und 10. Januars waren wir mit über 400 Jugendlichen in Berlin. Aufgewärmt für dieses Wochenende haben wir uns am Samstag morgen mit einer grandiosen Aktion unter dem Titel „Jugend trainiert für München“.
Auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz gab es so einige Höhepunkte! Neben den Auftritten ganz besonderer
Persönlichkeiten wie beispielsweise Esther Bejarano und Gerardo Hernández stand für uns das Jugendpodium im Mittelpunkt. Unter dem Titel „Jung,                                                           brutal, gutaussehend? Wie kämpft und organisiert sich die
12508925_1082291368468564_2129798695844819020_nrevolutionäre Jugend?“ diskutierten VertreterInnen des Roten Aufbaus Hamburg, einer Vertreterin von ver.di, jemandem aus dem BundessprecherInnenrat der linksjugend.solid und jemandem aus dem Bundesvorstand der Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ).
Nach einer lang durchtanzten Nacht standen wir mehr oder weniger ausgeschlafen am nächsten Morgen mit knapp 600 Jugendlichen im Jugendblock der jährlichen LL-Demonstration zum Gedenken an den Tod von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht.

Dieses Wochenende war für uns ein voller Erfolg! Wir freuen uns auf das nächste Jahr und sehen euch auf dem Jugendblock gegen die NATO-SiKo!

https://www.facebook.com/events/893487630769440/12472404_1082291135135254_2453775450175394529_n

 

 

 

Gruppentreffen

Gepostet am 15. Januar 2016 Gruppentreffen

Die SDAJ Essen trifft sich jeden Dienstag um 18:30 Uhr im DKP-Bezirk in der Hoffnungsstrasse 18 in Essen. Komm doch mal vorbei und schau bei uns rein!

Mach mit! Melde dich bei uns!